Obergauner, Obererpresser?

Jean-Claude-Jünker, Martin Schulz, Christine Lagarde: Obergauner? Obererpresser? Oberausplünderin? -- Von Dr. Georg Chaziteodorou

Dr. Georg Chaziteodorou

Von Dr. Georg Chaziteodorou

Hellas wird schon von dem Obergauner (?) der EU-Kommission, von dem Obererpresser (?) des EU-Parlaments und der Oberausplünderin (?) der IWF, der europäischen Peripherie zugerechnet. Durch den EU-Beitritt befindet sie sich dieses Land  in permanenter Selbstblockade, ein Zustand, den viele Hellenen, darunter auch der Verfasser dieses Artikels, als unerträglich empfinden. Die o.g. Gauner (?), Erpresser )?) und Ausplünderer (?) in der EU und der IWF  wollen keine selbständig denkenden individuellen EU-Bürgern, sondern brauchen zur Durchführung ihrer menschenverachtenden Pläne gegen Hellas des unkritischen, nahezu beliebig manipulierbaren Massenmenschen. Die o.g. sind einfache Diener der Herrschaft des Götzen Mammon, des Wiedersachers der Schöpfung von Anbeginn, über «alle Reiche und Güter dieser Welt».

 
Früher konnte ein EU-Mitgliedsland die Wechselkurse zwischen heimlicher Währung und ausländischen Währungen ändern, um mangelnde Wettbewerbsfähigkeit der eigenen Wirtschaft durch Abwertung seiner Währung auszugleichen. Nach dem Übergang zu einer einheitlichen Währung ist dieses währungspolitische Ventil für die wirtschaftlich schwachen EU-Mitgliedsländer ersatzlos entfallen mit dem Ergebnis der Überschuldung dieser Länder. Nicht umsonst ist Dänemark, Großbritannien und Schweden von Anfang an der Eurozone ferngeblieben und nicht die geldpolitischen Entscheidungen in die Hand einer scheinbar unabhängigen, nach Artikel 108 EG, Instanz (EZB) gelegt.

 

Wie unabhängig ist die EZB wirklich? Um die Frage überhaupt beantworten zu können, müsste erst einmal geklärt sein, was denn unter «unabhängig» verstanden werden soll. Allseitige, absolute Unabhängigkeit? Die kommt nur dem Schöpfer des Universums zu. Unabhängigkeit von der demokratisch gewählten Regierungen der EU-Mitgliedsländer? Jawohl, die ist 100 % verwirklicht! Unabhängigkeit von der privaten Hochfinanz? Davon kann keine Rede sein. Vielmehr ist die Abhängigkeit hier eine totale.

 

Damit Konkurrieren auch innerhalb der EU wirtschaftliche Ungleichgewichte bzw. ihre Regierungen z.B. mit ihren Jeweiligen Abgaben und ihren öffentlichen Leistungen, kurz, mit ihrer gesamten Wirtschafts-, Finanz- und Steuerpolitik, um ansiedlungswillige Unternehmen (Standortwettbewerb). Damit können die südeuropäischen Länder, wie Hellas, nur die Verlierer sein…

 

Der Verfasser dieses Artikels wünscht, dass unverzüglich eine Sonderparlamentssitzung in Athen einberufen wird um den Austritt Hellas nicht nur aus der Eurozone sondern auch aus der EU zu proklamieren. Man sollte dem Erpresser des EU-Parlaments Martin Schulz, d.h. dem ehemaligen Buchhändler aus Würselen bei Aachen, zuvorkommen. Dieser Analphabet, der vor kurzem dem Judaslohn d.h. den Preis eines anderen Analphabeten erhalten hat (den Karlspreis der Stadt Aachen) sollte wissen, dass das, was die EU von ihren Mitgliedern verlangt, leidet bei ihr selbst am meisten Not. Zur Wahrheit gehört die ganze Wahrheit. Halbe Wahrheit ist ganze Lüge!

  1. Wäre ein Staat so organisiert wie die EU, hätte er aufgrund der fundamentalen demokratischen Mängel nicht die geringste Chance in die EU aufgenommen zu werden. Es wäre also für ein Mitgliedsland keine Katastrophe, dieses Gebilde zu verlassen! Die Bürger der EU haben faktisch keinerlei Einfluss auf Auswahl und  Bestellung des Kommissionspräsidenten und der    Kommissionsmitglieder. Da den Mitgliedern der Kommission die «volle Unabhängigkeit» garantiert wird (Art. 213 EG), können sie für ihre Aktionen politisch nichts zur Verantwortung gezogen werden, wenn man von dem mit 2/3 Mehrheit möglichen Misstrauensvotum des EU-Parlaments gegenüber der EU-Kommission als Ganzes absieht. Es besteht lediglich eine Art «Impeachment» - Verfahren, wonach ein Mitglied der EU-Kommission im Falle einer «schweren Verfehlung» auf Antrag des Rates oder der Kommission durch den Gerichtshof seines Amtes enthoben werden kann (Art. 215 EG).
  2. Demokratie basiert auf dem Vertrauen des Volkes; Der Maßstab: Regieren des Volkes, durch das Volk und für Volk. Vertrauen ohne Transparenz, die erlaubt zu verfolgen, was politisch geschieht, ist nicht möglich. Die Bürger der EU-Völker aber fühlen sich über den Tisch gezogen und haben den Glauben an die Unvoreingenommenheit der EU-Organe verloren. Das Nein    bei den Volksabstimmungen in Frankreich, Dänemark und Niederlande haben mit einem Schlag für Jedermann deutlich gemacht, dass etwas faul in der EU ist. Dieses Gebilde ist nicht das Europa der Europäer sonder das Europa der Töchter und  Söhne Abrahams. Dieses Gebilde leidet über der geringen Handlungsfähigkeit, der Hochnäsigkeit der Politik, der bezahlten Lobbyismus der EU-Abgeordneten und der Einflusslosigkeit der Bürger. Der Präsident des EU-Parlaments sollte wissen, dass wenn EU-Abgeordneten ihre Unabhängigkeit meistbietend verkaufen und sich in die finanzielle Abhängigkeit von Interessenten begeben, ist die letztlich nichts anderes als eine sublime Form von  Korruption, die es nachdrücklich zu   verhindern gilt. Das ist die Aufgabe von Präsidenten des    EU-Parlaments, statt Hellas zu erpressen. Warum hat er bis heute die Europaabgeordneten nicht verboten, sich in die        bezahlten Dienste von – an der Europapolitik interessierten -Unternehmen oder Verbänden zu begeben? Warum dieser Analphabet hat gar nichts gegen dieser Verwilderung der Sitten im Parlament der EU bisher unternommen? Ist er vielleicht unfähig?
  3. Das Vorgehensmuster der privaten Hochfinanz ist uralt. Sie begeht Verbrechen an der Menschheit, um dann heuchlerisch Abhilfe mittels noch größeren Verbrechen zu «fordern» und zu «schaffen»: Den Nationalsozialismus hat sie finanziert, um ihn sodann durch einen Weltkrieg zu «bekämpfen», die chemische Empfängnisverhütung hat sie aufgebracht, um anschließend deren Versagen durch millionenfache Abtreibungen «in den Griff» zu bekommen, die Massendemokratien hat sie erfunden, um ihr mangelhaftes Funktionieren durch eine «unabhängige» Zentralbank «auszugleichen», den IWF (die Zentralbank der Zentralbanken) und die Weltbank hat sie in Bretton Woods 1944 geschaffen, um deren blutsaugerischem Regiment durch die Errichtung einer noch zehnmal despotischeren «globalen Zentralbank» ein «Ende» zu setzen. Dafür wird der IWF umgebaut. Bisher nimmt er kaum verhohlen durch Austeritätsprogrammen in massiver   Weise die Geschäftsinteressen der privaten internationalen Hochfinanz d.h. der Weltgauner und Anbetern Mammons wahr. Alle Staaten dieser Welt und besonders heute Hellas, werden von diesen «Welt-Zentralbank» nach Strich und Faden ausgeplündert. Dadurch auch in fast allen Industrieländern nehmen ständig die Staatsschulden schneller als die Wirtschaftsleistung zu.

 

Die Zinsknechtschaft, der man die Länder der «Dritten Welt» nach dem 2. Weltkrieg Zug um Zug unterworfen hat, und heute den südeuropäische Mitgliedsländer der EU unterwirft, ist eine erbarmungslose. Selbst gelegentlich unumgänglich werdende Stundungen, Umschuldungen oder Abschreibungen notleidender Kredite sind einzig von dem eiskalten Bestreben diktiert, lieber ein klein wenig zurückzustecken, als das ganze prächtige Schuldensystem unnötigerweise einem universalen Bankrott zu opfern. Das zeigt sich heute deutlich in Hellas. Die geldsuchende hellenische Regierung gewährt Monopole im Staatsbankwesen, über Bodenschätze, durch Konzessionen im höffigen Gebiete für Lagerstätten von Kohlenwasserstoffe und im Transportwesen. Das bei der Internationalen Finanziers am meisten begehrten Monopol ist die Gesamtkontrolle über das Kapital der hellenische Nation. Nur das hier die Schulden Hellas von der Weltgaunern künstlich und Verbrecherisch über die Kreditausfallversicherungen d.h. über Wetten nach oben verschoben wurden. Dazu kommt dass Hellas noch die Mutter der Kulturmenscheid ist. Durch die endgültige Zerstörung Hellas soll die Kulturmenscheid neu geordnet werden. An die Stelle des bisher herrschenden gesellschaftlichen Systems, ist ein neues zu setzen. Bereits sind einmal alle Grenzpfähle, Ordnungsschranken und Etikettierungen des bisherigen Systems beseitigt und werden alle Elemente des Systems, die neu geordnet sollen, als solche, gleichwertig untereinander, auseinandergelegt werden. Sodann erst kann die Neuordnung dieser Elemente begonnen werden. Aus diesen Gründen werden systematisch alle sozialen Schichtungen und gesellschaftlichen Formungen, die das Alte System geschaffen hat, zerstört. Die einzelnen Menschen werden aus ihren angestammten Milieus herausgerissen. Keine Tradition darf mehr als heilig gelten. Was war muss für immer weg.


Der Nettofluss des Geldes strömt von den weniger industriell entwickelten Ländern und innerhalb der OECD zu den Weltgaunern. Da erheblich mehr Geld aus den armen in die reichen Länder fließt als umgekehrt, kommt zu einer regelrechten finanziellen und wirtschaftlichen Aussaugung und Austrocknung dieser Staaten und ihrer unglücklichen Völkern. Hellas und die Hellenen, nicht Griechenland und die Griechen, lassen sich von keinem einen «Maulkorb» verpassen!

 

PD Dr.-Ing. Georg Chaziteodorou

Bleibergweg 114, D-40885 Ratingen
Tel.+Fax: 0049 2102 32513
E-Mail: chaziteo@t-online.de
08.05.2015


Rubrik: Geopolitik/Γεωπολιτικη
10.06.15
 von Dr. Georg Chaziteodorou

Gedruckt am  17.10.2017