Ή στραβός είναι ο γιαλός ή στραβά αρμενίζουμε
19.07.2018

"Völlige Umzingelung Rußlands"

Der Nobelpreisträger Alexander Solschenizyn über das Aussterben seines Volkes, den Niedergang des Westens und die verfehlte Kritik an Rußlands Demokratie

Alexander Solschenizyn
Foto: miroslavdusaniclyrik.blogspot.com
Vergrössern

Sehr viele unserer Zeitgenossen sind der Meinung, dass Putins Russland der Bösewicht der Welt sei und aus reiner Boshaftigkeit die Ukraine zerstören sowie unter russische Kontrolle bringen möchte. Dass dem nicht so ist, kann jeder aus dem folgenden WELT-Interview mit dem ehemaligen Literatur-Nobelpreisträger Alexander Solschenizyn vom 2. Mai 2006 (S. 10) entnehmen. Alexander Solschenizyn wurde mit allen Ehren, die der Westen zu vergeben hatte, überschüttet, man kann diesen Großen Mann also nicht in das übliche Hass-Schema des Westens stecken.

 
Bitte lesen Sie jetzt die wichtigsten Original-Passagen des Interviews:

 

 

Der Nobelpreisträger Alexander Solschenizyn über die Welt-Kriminal-Demokratie der jüdischen Lobby

 

 

 

… Alexander Solschenizyn: Unter Gorbatschow waren Verständnis und Bewußtsein von Staatlichkeit zurückgeworfen. (...) Unter Jelzin wurde im Grunde diese Linie fortgesetzt, die Angelegenheit jedoch durch grenzenlosen Vermögensraub Rußlands sowie durch Nachsicht gegenüber dem staatlichen Chaos erschwert. …

 

Solschenizyn: Ja! Das "Bewahren des Volkes" - was seine Zahl anbelangt und auch seine physische und moralische Gesundheit - ist die höchste unserer staatlichen Aufgaben. (...) Alle Maßnahmen, um das Lebensniveau des Volkes zu heben, zielen darauf ab, unser Volk zu bewahren. …

 

Solschenizyn: Parteien wachsen schlecht bei uns, weil sie für uns eine unnatürliche Form darstellen. Unsere heutigen Parteien behindern nur die Entwicklung der Demokratie. (Ich habe des öfteren gesagt, daß ich die Idee "politischer Parteien" als Form eines "kollektiven Egoismus" auf Kosten anderer verurteile. …

 

Welt: Rußland hat sich das demokratische System des Westens zueigen gemacht. War das richtig?

 

Solschenizyn: Wir haben tatsächlich so gehandelt wie ein Affe ohne Sinn und Verstand. … Für uns besteht der richtige Weg darin, keine Muster abzupausen, sondern sich, ohne von demokratischen Prinzipien abzukehren, um das physische und moralische Wohlergehen des Volkes zu kümmern. …

 

Solschenizyn: Metropolit Kirill hat zurecht darauf hingewiesen, daß die "Realisierung der Freiheiten nicht die Existenz des Vaterlandes bedrohen, weder religiöse noch nationale Gefühle verletzen darf". Diese heiligen Werte sind nicht weniger wert als die "Menschenrechte". ... Seit der Aufklärung hören wir vieltausendfach von "Menschenrechten", und in einer Reihe von Ländern sind sie in großem Umfang umgesetzt, nicht immer jedoch im Sinne der Moral. Jedoch: Was ist mit der Verteidigung der "Menschenpflichten"? Selbst die Aufforderung zur Selbstbeschränkung wird als unstatthaft gesehen. Doch gerade die Zurückhaltung gibt uns einen moralischen und zuverlässigen Ausweg aus allen möglichen Konflikten. …

 

Solschenizyn: Der Konservatismus, dessen Keime jetzt in Rußland sprießen, wurde geboren als natürliche Antwort auf hemmungslose Haltlosigkeit. …

 

Solschenizyn: Der globale politische Prozeß bewegt sich leider nicht in die gewünschte Richtung. Die USA stellen ihre Besatzungstruppen in einem Land nach dem anderen auf. Das ist de facto in Bosnien so, in Kosovo, Afghanistan und im Irak, wird aber noch lange fortdauern. Die Handlungen der Nato und der USA unterscheiden sich nur in Details. Es ist klar ersichtlich, daß das heutige Rußland keine Bedrohung für sie darstellt, dennoch baut die Nato hartnäckig ihre militärische Struktur aus - in Richtung Osteuropa und, um Rußland als Kontinent zu umschließen, von Süden her. Das gilt auch für die offene materielle und ideologische Unterstützung der "bunten Revolutionen" und das paradoxe Eindringen nordatlantischer Interessen nach Zentralasien. All das läßt keinen Zweifel daran, daß eine völlige Umzingelung Rußlands vorbereitet wird - mit dem anschließenden Verlust der Souveränität Rußlands. Eine Anbindung Rußlands an eine solche euroatlantische Allianz (...) würde nicht zur Ausweitung, sondern zum Niedergang der christlichen Zivilisation führen. …

 

Solschenizyn: Der "totale Liberalismus" hat sich im globalen Maßstab erschöpft, seine Frist läuft ab. An seine Stelle treten anderen Formen des gesellschaftlichen und staatlichen Bewußtseins.

 

Welt: Wie stehen Sie zu den Ereignissen in der Ukraine?

 

Solschenizyn: Was in der Ukraine geschieht (...) erfüllt mich mit ständiger Trauer und Schmerz. Die fanatische Unterdrückung und Verfolgung der russischen Sprache ist nicht nur eine barbarische Maßnahme, sondern richtet sich auch gegen die kulturellen Perspektiven der Ukraine selbst (...) Rußland hat kein Recht, gleichgültig die russische Bevölkerung mit ihren vielen Millionen Einwohnern in der Ukraine zu verraten.

 

Quelle: globalfire.tv/nj/14de/politik/11nja_solschenizyn_zur_russland_ukraine.htm 


Rubrik: Interviews-Portraits
1.04.15

Drucken        Hoch