Ή στραβός είναι ο γιαλός ή στραβά αρμενίζουμε
22.10.2018

Köln: AGAMEMNON nach Aischylos

Premiere am 23. Oktober 2009, um 20:00 Uhr in der Studiobühne Köln. Weitere Aufführungen in Köln: 24. und 27. Oktober, sowie am 19., 20., 21. und 22. November 2009

Vergrössern

LIEBE FREUNDE DES DEUTSCH GRIECHISCHEN THEATERS


am 23. Oktober ist es soweit: Das Ensemble von Kostas Papakostopoulos feiert die Premiere von

 

AGAMEMNON


nach Aischylos

 

Bearbeitung und Regie: Kostas Papakostopoulos

 

 

PREMIERE: 23. Oktober, um 20:00 Uhr in der Studiobühne Köln

Weitere Aufführungen in Köln: 24. und 27. Oktober

sowie am 19., 20., 21. und 22. November.


Ort: Studiobühne Köln, um 20:00 Uhr

Universitätsstr. 16a, 50937 Köln


Kartenvorbestellungen unter Tel.: 0221 - 421283

oder bei der Studiobühne Köln Tel: 0221 - 4704513


Weitere Informationen zu "AGAMEMNON" und zum DGT finden Sie auf

unserer Homepage: www.dgt-koeln.de

 

AGAMEMNON

 

Eine Uraufführung des Deutsch Griechischen Theaters in  Koproduktion mit der Studiobühne Köln.

 

In seiner neuesten Produktion inszeniert Papakostopoulos mit dem Ensemble des DGT seine Adaption der Tragödie "Agamemnon", des ersten Teils der einzig erhaltenen Tragödientrilogie der Antike, der "Orestie" des Aischylos.

 

Im mythischen Königreich Argos entsteht aus einer barbarischen Gesellschaft, in der das Recht des Stärkeren und das Gesetz der Blutrache gelten, der demokratische Rechtsstaat.

 

In der Bearbeitung von Papakostopoulos markiert "Agamemnon", anders als in der Trilogie der "Orestie" nicht den Beginn einer Suche nach der Demokratie und Ordnung, sondern deren Endpunkt. "Tun. Leiden. Lernen.

Das ist göttliche Satzung!", verkündet der Chor ehrfürchtig gegenüber dem Verhängnis das einsetzt, als der König von Argos, Agamemnon, aus Troja heimkehrt. Optimistisch, sogar fortschrittsgläubig klingen diese Worte. Zur blutigen Geburt der Demokratie, die Aischylos seinen Mitbürgern in Erinnerung rief, kehrt unsere Inszenierung 2.467 Jahre später noch einmal zurück und fragt nach dem Sinn von: "Tun. Leiden. Lernen." im demokratischen Hier und Heute.


Bearbeitung, Konzeption, Regie: Kostas Papakostopoulos

Bearbeitungsmitarbeit: Florian Meyer

Bühnenbild und Kostüme: Zezo Dinekov

Musikkomposition: Herbert Mitschke

Dramaturgie: Patrick Neveling

1. Regie Assistenz: Cagatay Basar

2. Regie Assistenz: Soolmas Kashani


Erzähler Vassilis Nalbantis

 

Chor Stefan Kleinert, Thomas Franke, Annika Weitershagen, Heike Hübner, Lisa-Sophie Kusz, Tomasso Tessitori

Klytaimnestra Anna-Maria Wasserberg

Agamemnon Thomas Franke

Bote , Aigisthos Stefan Kleinert

Kassandra Lisa-Sophie Kusz

 

Deutsch Griechisches Theater

Zülpicher Str. 218

50937 Köln

Tel.: +49-221-421283

www.dgt-koeln.de 


19.10.09

Drucken        Hoch