Ή στραβός είναι ο γιαλός ή στραβά αρμενίζουμε
19.08.2018

Daraya (Syrien) aktuell

Die Medien weltweit fälschen die Tatsachen in ihren Berichten über Syrien und Damaskus und verschweigen alles, was gegen die Agenda läuft

Vergrössern

Nachdem Kreml.TV nach der letzten erstklassigen Direktübertragung aus Daraya (interessant ab Minute 20) das Handtuch geworfen hat, hat Marat Musin (ANNA-News) Gesellschaft von einem anderen Kameramann und ein paar Enthusiasten bekommen und kann scheinbar - zwar nicht direkt, aber doch tagesaktuell - weiter aus Syrien berichten. Er ist so ziemlich der letzte, der das noch tut; Vesti.ru ist seit dem Gegenangriff der Regierungstruppen, also seit dem Internet- und Mobilfunkblackout, wieder zurück in Russland (Anastasia Popowa und ihr Team wurden inzwischen mit der Tapferkeitsmedaille ausgezeichnet, was für Nichtmilitärs höchst selten ist).

Auf bereits eingetretenen Pfaden ging es mit Marat Musin heute wieder nach Daraya, und zum jetzigen Vorgehen schreibt er folgendes:


“Wir sind soeben von der Frontlinie in Daraya, einer Vorstadt von Damaskus, zurückgekehrt. Inzwischen werden die bewaffneten Banden nicht mehr zurückgedrängt, sondern vernichtet. Der Kessel schließt sich schnell. Auf den Straßen liegen die Leichen dutzender Al-Kaida-Kämpfer. Das Verhältnis zwischen vernichteten ausländischen Söldnern und syrischen Verrätern ist dabei ungefähr 10:1.”

 

Der Kameramann Dmitrij Jerschow ergänzt:

 

“Unter den Toten sind Leute aus Libyen, dem Libanon, Saudi-Arabien und sogar Australien. Man fand in Daraya viel Geld in den Währungen Saudi-Arabiens und Libyens. Bei ihrem Rückzug hinterlassen die Rebellen schwere Verwüstungen und eine Menge an Munition.”

 

Australien? Warum nicht. Beispielsweise scheinen ja schwedische Dschihadisten inzwischen nachgewiesen zu sein. Hier aber die Aufzeichnung von heute aus Daraya. Nur kurz zur Erinnerung: in Daraya hatten sich nach Einschätzung der syrischen Armee um die 20.000 bewaffnete Kämpfer zu einem geplanten Sturm auf Damaskus verschanzt, der von der syrischen Regierung zuvorkommend vereitelt wurde - u.a. durch die dreitägige Abschaltung des Mobilfunknetzes, wodurch die Banden gezwungen waren, Satelittentelefone zu benutzen und damit zu orten waren. Seitdem werden sie systematisch aufgerieben.

 

Quelle: http://apxwn.blogspot.de/2012/12/daraya-aktuell.html

 


Rubrik: Balkan/Βαλκάνια
15.12.12

Drucken        Hoch