Ή στραβός είναι ο γιαλός ή στραβά αρμενίζουμε
24.01.2018

Sibel Edmonds: Operation Gladio-B — Teil 1

Es gibt zwei bahnbrechende Ereignisse, die mehr als alle anderen Ereignisse mein Verständnis über die realen Geschehnisse auf der Welt geprägt haben: die Lügen um den Irak-Krieg und die Lügen um 9/11

Sibel Edmonds

Dieser Artikel erschien am 8. März 2013 auf der Webseite American Judas (Übersetzung von politaia.org)

 

Vorbemerkungen:

 

Es gibt zwei bahnbrechende Ereignisse, die mehr als alle anderen Ereignisse mein Verständnis über die realen Geschehnisse auf der Welt geprägt haben; sie stehen im Widerspruch zu den Geschichten, die man uns erzählt. Diese Ereignisse haben mich veranlaßt, meinen Erkenntnisstand der politischen Realität zu dokumentieren.

Valerie plame at moravian college Sibel Edmonds: Operation Gladio B Teil 1

 

 

 

 

Valerie Plame

 

Eines dieser Ereignisse sind die Lügen, welche dieses Land in den Irak-Krieg geführt haben und der Verrat der Regierung, um dieses Verbrechen zu rechtfertigen, was in der Aufdeckung der Identität von Valerie Plame als CIA-Agentin gipfelte.

 

Das zweite Ereignis sind die Lügen um 9/11, welche zur Entlassung und dem Maulkorberlass von Sibel Edmonds führten, einer FBI-Dolmetscherin.

 

Vor kurzem wurde Edmonds von dem kanadischen Journalisten James Corbett für seine Show The Corbett Report interviewt. Das Interview wurde in vier Abschnitte aufgeteilt, insgesamt dauert es vier Stunden. Danach kommt noch ein Frage-und-Antwort-Teil mit eineinhalb Stunden.

Dieser Blogeintrag ist der erste einer Reihe von Artikeln, in denen ich eine Zusammenfassung des Interviews auf  Basis meiner Notizen zu präsentieren versuche; zugleich möchte ich eine Analyse darüber bereitstellen, wie die explosiven Informationen von Edmonts mit früheren Untersuchungen zusammenhängen, die ich in Bezug auf 9/11 und Valerie Plame durchgeführt habe.

 

(Wenn Sie das Interview aus erster Hand hören wollen, hier sind die Links:  Part One, Part Two, Part Three, Part Four, Question and Answer.)

Operation Gladio-B: Zusammenfassung Teil 1

 

Sibel Edmonds beginnt ihr langes Interview mit einem Überblick, wie die Operation Gladio in die Türkei einsickerte. Sie erläutert, dass – obwohl das Operationsfeld global ist – die Türkei immer das wichtigste Operationszentrum von Gladio vor dem Fall der Sowjetunuion gewesen ist, weshalb sie tiefer auf die Situation der ehemaligen zentralasiatischen Sowjetrepubliken eingehen müsse. Die Gründe dafür sind zum einem geographischer Natur und zum zweiten der Drogenhandel. Während des Kalten Krieges existierten hinter dem türkischen Militär immer das Paramilitär und ultra-nationalistische Gruppen. Diese Gruppen hatten ihre angebeteten Führer oder “Babas”, welche den Drogenhandel abwickelten. Edmonds sagt, sie konnte diese Typen an ihrem Aussehen erkennen, viele von ihnen trugen kleine “Hitler”-Schnurrbärte. Skandalöserweise holte die NATO, welche die Operation Gladio betrieb, diese Kerle aus den Gefängnissen, ließ sie vom türkischen Militär ausbilden und gab ihnen Pässe für ihre Operationen. Welche Operationen? Drogenhandel, Anschläge unter falscher Flagge, Attentate und Morde.

 

Ein herausragendes Beispiel eines solchen Gladio-Typs ist Abdullah Çatlı

 

catli Sibel Edmonds: Operation Gladio B Teil 1Er war ein wichtiger paramilitärischer Nationalist mit einem so umfangreichen Strafregister, dass er auf der Interpol-Liste der 10 meistgesuchten Verbrecher stand. Als er während der 80er Jahre in der Schweiz im Hochsicherheitstrakt sitzt, entkommt er mit einem NATO-Helikopter! Als nächstes taucht er 1989 in London auf, wo man ihm die britische Staatsbürgerschaft verleiht. Danach reist er in die USA, wo er sich zwischen 1990 und 1991 hauptsächlich in Chicago aufhält; dort erhält er eine GreenCard . Es gibt Dutzende Einreise- und Ausreisevermerke in Amerika, die auf seine Teilnahme an ruchlosen Operationen schließen lassen, aber weil er 4 oder 5 Diplomatenpässe mit sich führt, hat er Immunitätund kann machen, was er will.

 

Im Jahre 1995 reist  Çatlı nach Aserbeidschan, um Präsident Aliyew zu ermorden. Das Attentat mißlingt, aber es erfüllt dennoch seinen Zweck: Aliyews Loyalität gegenüber der  NATO und den USA zu erzwingen. Vor dem Mordversuch verhielt sich Alijew loyal zu Russland; leider hatte er eine große Schwäche, die ausgenutzt wurde: Er hatte hohe Schulden in Spielkasinos. Nach dem Attentatsversuch wurde Alijew US-Bürger und Çatlı reiste nach erledigter Mission wieder zurück nach Chicago. Vor seinem Tod war er auch an der Organisation von Terror-Operationen im westchinesischen Turkestan involviert.

 

Bevor wir uns mit dem schmutzigen Details von Çatlıs Tod und den daraus folgenden Skandal beschäftigen, erläutert Edmonds den Kontext, in welchem dieser geschah: Im der Zeit von 1994-1996 gab es innerhalb der NATO eine Debatte, wie es mit der Operation Gladio weitergehen sollte, nachdem nun auch einige Nationen aus dem ehemaligen Sowjetblock auf Seiten der NATO standen. Es gab zwei Optionen: Weitermachen wie vor dem Fall der Sowjetunion oder weitermachen wie auf dem Balkan und in Afghanistan. Edmonds weiß nicht, ob die Entscheidung für die zweite Option vor dem Tod von Çatlı zustande kam oder ein Resultat seines Todes war. Jedenfalls steht fest, dass das ungeheure Ausmaß des Skandals die NATO gewissermaßen dazu zwang, in diese Richtung zu gehen.

 

Im Jahre 1996 wurde Çatlı bei einem schweren Autounfall in Susurluk (Türkei) getötet. Aber Çatlı war nicht die einzige bedeutende Person, die in dem Unfall involviert war. Im Auto befanden sich auch der Polizeichef, ein mächtiges Mitglied des Parlaments und die Geliebte von Çatlı, eine ehemalige Schönheitskönigin. Bevor die Details vertuscht werden konnten, hatte die lokale Polizei den Unfall bestätigt und lokale Medien hatten über den Fall berichtet. Die nachfolgende Untersuchung brachte ans Licht, was man den “tiefen Staat” nennt: Dass Morde im Namen des Staates vollzogen werden und der Staat den Drogenhandel betreibt. Die US/NATO hatte Angst, dass ihre Rolle in dem Zusammenhang ans Licht kommen würde.  “Susurluk” gelangte in der Türkei zu der Bedeutung, die “9/11” in den USA hat. Der US-Botschafter in der Türkei, Marc Grossman, wurde abberufen, obwohl er noch 1-2 Jahre Dienstzeit hatte. Major Douglas Dickerson, der Führungsoffizier von Gladio in Kasachstan und Turkmenistan, der mit der Entlassung von Edmonds Sibel aus dem FBI zu tun hatte, wurde auch gefeuert. Weiter wurde der Chef der Terrorbekämpfung (Attacken unter falscher Flagge) im türkischen Militär entlassen.

 

Zu diesem Zeitpunkt wandte sich die NATO den Plänen für Gladio B zu, wie es Edmonds bezeichnet. Gladio B sollte das Paramilitär und die Ultranationalisten außen vor lassen. Dafür sollten islamische Fraktionen, die Mudschaheddin eingesetzt werden. Einige der ultranationalen und paramilitärischen Gruppen drehten durch, wie Edmonds später genauer erklären wird.

zentralasien Sibel Edmonds: Operation Gladio B Teil 1

Zentralasien

 

Zu der Zeit war man sich in der Türkei nicht ganz sicher, wie es mit Gladio weitergehen würde. Aber nach dem Tod von Çatlı schien man an eine bestimmte Führungsfigur zu denken: Diese war  Fethullah Gulen. Es war ein islamischer Prediger, den man “moderat” nannte; seine Botschaft war ähnlich der Botschaft anderer türkischen Prediger, welche die islamischen Brüder vereinen wollen, aber einzigartig in der Hinsicht, dass sie nicht nationalistisch ist, sondern auch die anderen zentralasiatischen Nationen einschließt. Seine Bewegung war aber damals bei den türkischen Militärs nicht besonders willkommen und als Gulen von ihnen bedroht wurde, ging er nach Washington D.C.

 

Nun steht er einer 20 Milliarden$-Organisation vor, welche 350 Moscheen und Koranschulen eröffnet hat! Aber es gibt einen Haken, wenn man beitreten will: man muss Englisch lernen.  Und: Alle “Englischlehrer” bekommen Diplomatenpässe.

Anwar Yusuf Turani Sibel Edmonds: Operation Gladio B Teil 1

Anwar Yusuf Turani

 

Edmonds nennt noch eine weitere wichtige Figur im Gladio-B-Netzwerk: Yusuf Turani. Turani erhielt 1997 die US-Staatsbürgerschaft und wurde als Exil-Präsident von Turkestan bezeichnet. Man muss hier nochmals betonen, dass mit Turkestan die chinesische Provinz Xinjiang gemeint ist.

 

Aber es gibt auch eine Beziehung der NATO zu einer anderen Person, deren Name bekannter sein dürfte: Ayman al-Zawahiri. In vielen Kreisen als das “Gehirn” hinter Al Kaida bekannt, arbeitete die NATO über Gladio eng mit Zawahiri und Bin Laden zusammen. Von 1997 bis 2001 umfasste Plan-B dutzende Operationen der Mudschaheddin.

 

Edmonds betont, dass die Mudschaheddin während dieser Zeit offiziell niemals als Al Kaida bezeichnet wurden, sondern immer als Mudschaheddin .

 

Die NATO bat Mubarak von Ägypten (woher Zawahiri stammt), Regimegegner freizulassen (Freunde von Zawahiri), die sie für Aufgaben in der Türkei brauchte. Während dieser Zeit reiste  Zawahiri in die  Türkei, arbeitet aber auch in Albanien und im Kosovo.

 

Edmonds nennt eine interessante Tatsache : Das FBI überwacht alle Staaten (über die diplomatischen Vertretungen) durch Aktionen wie Filmaufnahmen und Abhörmaßnahmen. Es gibt vier Ausnahmen: Die Türkei, Aserbeidschan, Großbritannien und Belgien.

 

Dann kommt 9/11. Die offizielle Reaktion? Die USA behaupten, dass ihre Partner, mit denen sie vorher gemeinsame Operationen durchführten, die Schuldigen sind. Das ist ein altes Spiel der Briten: “Benutze den Islam, damit Du bekommst, was Du willst”.  Der Kalte Krieg in seiner Bedeutung als “Ressourcenkrieg” hat niemals aufgehört. Der ultimative Preis ist Zentralasien, wie Zbigniew Brzezinski in seinem Buch The Grand Chessboard schrieb.

 

Edmonds geht nun auf die Rolle des Rauschgifthandels ein. Einer der Gründe, warum Belgien einer der vier Staaten ist, die nicht vom FBI überwacht werden, ist die Tatsache, dass das Land eine extrem wichtige Rolle bei der Distribution von Heroin spielt. Viele sagen, dass die Taliban vor 9/11 den Heroinanbau- und Handel unterbunden hätten. Das ist aber nicht die ganze Wahrheit. Die Taliban kontrollierten Afghanistan seit 1996 und bis ins Jahr 2000 ging die Heroinproduktion nicht zurück. Die Taliban reduzierten die Produktion erst in der Zeit von 2000-2001. Bis 9/11 standen die Heroinhandel zu 70-80% unter russischer Kontrolle. Nach 9/11 ging diese Kontrolle auf die NATO über. Nach Übernahme der Mohnfelder durch die NATO schoss die Produktion in die Höhe.

 

Edmonds beendet den ersten Teil des Interviews mit der Anmerkung, dass die Gladio-Operationen mit den Operationen in Tschetschenien verknüpft waren und dass infolge der Ausrichtung auf Gladio-B viele türkische Ultranationalisten nach Russland flüchteten.

 

americanjudas.blogspot.co.uk/2013/03/synopsizing-sibel-edmonds-evolution-of.html

  • NoWW3 8. April 2013 at 14:41

    Zwei Sachen:

    Erstens freue ich mich, über einen kleinen Sieg der Menschen in der Türkei berichten zu können.

    Ca. eine halbe Million Menschen aus allen politischen Langern waren nach Silivri gefahren, dem größten politischen Gefängnis der Türkei, wo derzeiut die Regimekritiker festgehalten werden, denen man vorwirft, einen Putsch vorbereitet zu haben. Ausser einen sehr großen Teil der Generäle und hohen Offiziere der türksichen Streitkräfte, sind auch ca. 75 Journalisten und Hunderte zivile Säkularisten im Haft, deren einziges Vergehen darin besteht, die momentane faschistoid-islamistische Regierung abzulehnen und in dieser Sache an falscher Stelle den Mund aufgemacht zu haben oder/und eine spitze Feder geführt zu haben. Sibel Edmonds erwähnte diese Leute, gegen die nun der “Ergenekon” Prozess bzw. der “Balyoz” Prozess läuft.

    Heute war der Tag, an dem die Rechtsanwälte ihre Plädoyers halten sollten.

    Die Staatsanwaltschaft des extra für diesen zweck Einberufenen gerichtes (das im Übrigen unter den türkischen polkitisch interessierten Säkularisten als “Kadi” Gericht bezeichnet wird unter der Hand (Als Kadi werden die Schariarichter bezeichnet)) fordert für die Leute drastisch hohe Strafgen.

    Deswegen haben die Oppositionsparteien und freie Vereine zu Kundgebungen vor dem Gefängnis bzw. dem Gericht in Silivri am 8. April aufgerufen, und das hat voll eingeschlagen.

    Wir konnten leider nicht hinfahren, haben jedoch das Geschehen am fernseher verfolgt, der Ulusal Kanal berichtete, ebenso wie Halk TV, beides Fernsehsender, die dafür bekannt sein, guten investigativen Journalismus zu liefern.

    Es fing alles recht ruhig an. Man berichtete dann, daß die Rechtsanwälte schikaniert worden waren, indem man von ihnen auf einmal schriftliche Mandatsbestätigungen verlangte, die einige der Leute natürlich nicht dabei hatten, weil das im Grunde auch unnötig war, es war ja im Grunde bekannt, wer hier ween vertreten sollte. Deswegen wurden einige der Anwälte nicht ins Gebäude gelassen. Ferner hat man einige der Gefangenen, darunter den Vorsitzenden der türkischen Arbeiterpartei, nicht zum Gerichtsgebäude verbracht gehabt, scheinbar sollte er in Abwesenheit verurteilt werden (?).

    Es waren auch ausländische Leute anwesend, unter anderem auch der Generalsekretär der soziualistischen Internationjalen, der sich selbst ein Bilöd davon machen wollte, ob die Anschuldigungen eines gewissen Herrn Recep Tayyip Erdogans der Tatsache entsprechen würden, daß die CHP keine sozialdemokratische Partei sei, und deswegen ein Ausschluss aus der sozialistischen Internationalen, deren Mitglied die CHP (Republikanische Volkspartei) ist.

    Der Mann war entsetzt, ob der Zustände, die in Silivri herrschtenj, sowohl, was die Behandlung der Gefangfenen angeht, als auch über den Verlauf dieses Prozesses, und er bestätigte die Sichtweise der CHP (und anderer Gruppen) die eine Hinwendung der türksichen Politik zu einer radikal islamistisch-faschistioden Farce zu verkommen scheint, so wie das die Agenda gewisser Leute eben vorsieht (Sibel Edmonds berichtete)

    jedenfalls verlief die Kundgebung im Grunde sehr friedlich, was die Demonstranten angeht, man sollte sich vor Augen führen, es waren eine halbe Million Menschen am Platz, alleine aus Izmir waren über 30 vollbeladene Buse weggefahren. (Und die Türkei hat mehrere Städte von der Größe)

    Einige Demonstranten warfen die eigens errichteten Barrikaden um. Während das Militär den Menschen nichts tat, fuhr die Gendarmerie, die erst kürzlich für eben solche Zwecke eingerichtet worden war, mit Wasserwerfern an und traktierte die Leute erst einmal damit, später warfen sie Pfeffergasbomben und zwar in einer Menge, die sicherlich als gesundheitsschädigend eingestuft werden kann (der Generalsekretär der sozialistischen Internationalen war hierüber besonders “erfreut”) und ein Mann musste mit einem Herzifarkt, mehrere andere Menschen mit anderen Verletzungen ins Krabnkenhaus verbracht werden. Interessant ist die Herkunft des Pfeffergases: “Made in USA” (na, wer hätte denn das gedacht?)

    Besonders gemein der Umstand, daß in ein Zelt, das man für ältere Menschen, Kinder und Kranke mitgebracht hatte, ebenso so eine fiese Pfefferbombe geworfen worden war :-(

    Aber die Leute liessen sich von der F-Typ Armee des Imams (frei nach dem gleichnamigen Buch von Ahmet Shik, der sich ebenfalls unter den “böhsen Ergenekonputschisten” befindet, und zwar genau wegen dieses Buches, das bereits vor dem Erscheinen zensiert und eingestampft worden war!) nicht einschüchtern und skandierten “Wir alle sind Soldaten Atatürks”, sangen Lieder aus dem Befreiungskrieg, die Nationalhymne und sozialistische Lieder (die es teilweise auch auf deutsch gibt).

    Die Polizei wird deswegen als “F-Typ Armee” bezeichnet, da sie in dem Ruf steht, von dem von Frau Sibel Edmonds erwähnten Gladio Mitglie….äh Imam Fethullah Gülen bzw. dessen “Bewegung” beeinflusst zu sein, und zwar eben in einem Maße, daß man diese Institution sehr wohl als “Armee des Iman” bezeichnen kann.

    Aber weder Wasserwerfer noch Pfeffergas konnte die Leute abhalten, sie brachen die Barrikaden nieder. Das Wetter tat noch seinen Teil dazu und die Pfeffergaswolken drangen in das Gebäude ein, in dem den Leuten der Prozess gemacht werden sollte. Erst wurde um ca. 12 Uhr die Verhandlung, die noch nicht einbmal begonnen hatte, abgebrochen und auf 13.30 Uhr verlegt.

    Um 14 Uhr dann hiess es, daß der Prozess vertagt werde und am 11. April weitergeführt. Für heute hat das türkische Volk der Kabale gezeigt, wo der Hammer hängt.

    In den großen Medien in Deutschland konnte ich kein Sterbebnswort darüber finden. Da werden seitenlange (Lügen)berichte über die syrischen Anti-Asad Demonstrationen geschrieben (die sich dann als Pro Asad herausstellten, weil die nämlich rot-weiss-schwarze Flaggen hatten, das sind die Farben von Asad) aber nicht einen Satz über diese Großdemontration.

    Gefunden habe ich lediglich das von mir hier jetzt verlinkte Geschreibsel, das ich als eine himmelschreinende Frechheit empfinde, aber lest selbst:

    www.otz.de/startseite/detail/-/specific/Ausschreitungen-bei-Putschisten-Prozess-in-Tuerkei-1119035778

    Erstens: Es sind keine Putschisten, sondern es sind allenfalls MUTMASSLICHE Putschisten. (Abgesehen davon, daß es nur Regierungsgegnder aus allen politischen Spektren sind)

    Zweitens: Es waren auch nicht nur “ein paar Tausend” Leute, sondern es waren HUNDERTTAUSENDE.

    Drittens: Für diese Riesenmenge an Leuten ist die Demo sehr ruhig verlaufen, bis eben auf die Umstürzung der Barrikaden. Und es war die F-Typ Armee, die sich hier ausserhalb die Verhältnismässigkeit begeben hatte, indem sie, wie von denen aber zu erwarten war, weil die das bei jeder Demo hier so machen, das eben gemacht haben, was Polizisten in totalitären, und hier insbesondere islamistischen Staaten so zu machen pfkegen: Sie reagierten völlig über,anstelle davon, die Leute zu beruhigen und erst einmal zu versuchen, verbal auf die Leute einzugehen.

    Ach ja: Man konnte bei der Live-Übertragung beobachten, daß KISTENWEISE Waffen und Munition ins Gebäude verbracht worden war. Wenn ich ein Video drüber finde, dann stell ichs rein, das hat sicherlich wer aufgenommen;-)

    Daß Journalisten mit Steinen beworfen worden waren, das konnte ich bei der Live-Übertragung ebenso nicht fststellen. Tatsache ist es aber, daß 75 Journailsten IM Gebäude sitzen, und zwar als BEKLAGTE! Davon hat dieses *Selbstzensur*Blatt nicht ein Wort verloren.

    Wie Schronzi immer so schön sagt: z..M…H…;-)

    Übrigens ist mir der Typ eingefallen, der Kohle von gewissen Leuten dafüpr bekommen hat, um das Ergenekon Märchen zu inszenieren. Und das hat der auch öffentlich bei einem Fernsehsender zugegeben. Braucht aber keiner anzunehmen, daß dies bei der Strafmaßfindung Berücksichtigung finden würde, geschweigen denn überhaupt Erwähnung finden würde. Ebenso ist der Blinden Justitia in der Türkei, die sich neuerdings in Islamistenrobe zu zeigen scheint, auch “entgangen”, daß die sogenannten “Beweise” sowohl beim Ergenekonprozess, als auch beim Balyozprozess alle einen gleichen Schreibfehler aufweisen (und demnach wohl alle aus der selben Feder stammen könnten): Man hat nämliuch mehrere Male statt” Microsoft Word” die Bezeichnung “Microsoft World” geschrieben, was darauf schliessen lässt, daß der Fälsch…äh der Untersucher wohl “Microsoft Word” nicht kennt;-) NoWW3 8. April 2013 at 14:51

    Hier ein kleiner Auschnictt, der die “paar Hundert” Demonstranten zeigt. Der TAHRIRPLATZ war eine Versammlung von Ratschlkattln dagegen:

    www.ulusalkanal.com.tr/gundem/iste-teror-suclari-h10339.html

    Bilder von der Demo:

    www.ulusalkanal.com.tr/silivride-vatandasa-mudahale-resimleri,661.html

    Wasserwerfer und Pfeffergas gegen die Demonstranten:

    www.ulusalkanal.com.tr/ergenekon-davasina-giden-halka-biber-gazi-ve-tazyikli-su-video,1210.html

  • FuzzyLogic 7. April 2013 at 22:03

    +++ Guten Einblick in die Strategie der Globalisten / Illus gibt auch folgendes Interview:

    ✬ Catherine Austin Fitts im Interview: Über “das Zentralbanken-Kriegsführungs-Investitionsmodell” / “the central banking-warfare investment model” und die Rolle der Drogen dabei:
    www.larsschall.com/2011/09/03/hinter-dem-lenkrad/

    Hab selbst hier zum ersten mal die Strategie wirklich verstanden!
    Es geht ähnlich wie beim GO-SPIEL darum, möglichst grosse Territorien mit möglichst geringen Mitteln zu kontrollieren.

    >>Das höchst profitabelste Geschäft auf dem Planeten Erde ist die Sklaverei. Und die höchst effizienteste Art der Sklaverei ist die Kontrolle der Leute durch die Kontrolle ihrer Köpfe, besonders dann, wenn man sie kontrollieren kann, ohne dass sie wissen, dass sie kontrolliert werden.<< — Catherine Austin Fitts

  • egal 7. April 2013 at 20:31

    Sehr interessanter Bericht, der einmal mehr aufzeigt, wie die Welt von total Verrückten gelenkt wird. Als Ergänzung dazu siehe:

    principiis-obsta.blogspot.ch/2010/10/zur-analyse-der-anschlage-am-119-von.html

    Kleiner Auszug betreffend Drogenhandel:

    “ Seit der US-geführten Invasion ist die Opium-Produktion auf die 33-fache Menge gestiegen, von 185 Tonnen unter den Taliban im Jahr 2001 auf 6.100 Tonnen im Jahr 2006. Die Fläche für den Mohnanbau hat sich seither auf das 21-fache erweitert. [Michel Chossudovsky, Globale Forschung, 6. Januar 2006, s. dazu....

    Im Jahr 2007 lieferte Afghanistan etwa 93 Prozent des weltweiten Angebots an Heroin. Der Wiederverkaufswert des Rauschgifts aus Afghanistan ist nach Schätzungen [im Jahr 2006] auf über 190 Milliarden Dollar pro Jahr angestiegen, und macht damit den Löwenanteil des globalen Drogenhandels aus. [ebd.]

    Der Erlös aus diesem lukrativen milliardenschweren Drogenhandel wird auf westlichen Banken deponiert. Fast die Gesamtheit der Einnahmen kommt Gangstersyndikaten und Finanzkonzernen außerhalb Afghanistans zugute.

    Das Waschen des Drogengeldes ist ein Milliardendeal, der seit dem US-Überfall auf Afghanistan im Jahr 2001 wieder von der CIA und dem ISI abgeschirmt wird.

    Im Rückblick scheint eines der Hauptziele der Invasion Afghanistans die Wiederherstellung des Rauschgifthandels gewesen zu sein. „

  • NoWW3 7. April 2013 at 19:55

    Das war übrigens der Vorfall, auf den ich in einem anderen Posting hingewiesen hatte, wo es um “Ergenekon” ging, denn in der Türkei wurde aus deisem Vorfall ein Märchen knstruiert,m daß der ReGIERung erlaubte, jeglkiche Kritik an sich im Keinme zu ersticken und den Yinon Plan durchzuführen.

    Zu diesem Zwecke schickte man Hunderte hoher Militärs, Journalisten und Intellektuelle kurzerhand in den Knast, unter dem Vorwand zur Ergenekon bzw. Balyoz Verschwörung zu gehören.

    Die eigentlichen Gladio Männer erfreuen sich ihrer Freiheit und der Tatsache, daß ihr Plan aufgegangen ist.
    Morgen wird diesen Menschen der Prozess gemacht, es werden Hunderttausende von Demonstranten, vorwiegend übrigens aus dem linken Lager (aber nicht nur, es gehen Menschen aus allen politischen Spekrten, ausser Islamisten, dort hin) vor dem größten politischen Gefängnis der Türkei, Silivri, gegen die Willkür der Islamistischen regierung protestieren.

    Der genannte Gülen erfreut sich derweil seiner Freiheit und seioner in der Türkei (und vor allem in Europa) gewachsenen Anhängerschaft, insbesodnere Staatspräsident Gül soll ein glühender Verehrer dieses Mannes und seiner Ideologien sein.

    Ministerpräsident Erdogan soll eher der Moslembruderschaft nahestehen.

    Klar, daß man alle Generäle säkularer Gesinnung verhaftet hat, denn vor diesen Menschen hatten sie am allermeisten Angst, da kam die Susurluk Geschichte gerade recht.

    Ich such mal nach dem Typen, der die Ergenekon Geschichte in die Welt gesetzt hatte (und jetzt übrigens zugibt, daß er dazu “gedrängt” worden sei) Gladio war ein gefundenes Fressen für die “Herrschaften” und ihre Seilschaften, die den Säkularisierungsprozess in der Türkei samt ihrer Demokratisierung wieder rückgängig mache n wollen, inclusive einer Re-Islamisierung, einer Zersplitterung des Landes in Teilstaaten (ähnlich der Vilayets im Osmanischen Reich, plus der Gründung eines Großkurdistans, das genau da entstehen soll, wo das Öl der Amerikaner durchfliesst;-)

    Na so ein Zufall aber auch:

    www.globalresearch.ca/geopolitisches-schachbrett-teile-erobere-und-beherrsche-den-neuen-nahen-und-mittleren-osten/27994

  • asklepeios 7. April 2013 at 12:31

    ..solche Berichte brauchen wir !……die Wahrheit über diese Verbindungen müssen ans Licht………….hoffentlich lesen viele Angehörige des Deutschen Volkes diesen Bericht und erkennen dass ihre Soldaten in Afghanistan nichts anderes Tun als die MOHNFELDER sichern damit der OPIUM und HEROINHANDEL gesichert ist welcher unter der Herrschaft der Nato steht (dies war auch der EINZIGE GRUND DER INVASION IN AFGHANISTAN UND NICHT ETWA 9/11)……….nun läuft die Verteilung des Heroins nicht mehr über Russlands Mafia -sondern über den Kosovo
    (Bondsteel)…..DIES WAR AUCH DER GRUND DASS DER KOSOVO SOOOO SCHNELL ALS STAAT AKZEPTIERT WURDE damit die Drogenhändler “freies Geleit” haben und möglichst UNKONTROLLIERT in Europa umherreisen können……..wenn in der CH einer mit Kilos von Heroin erwischt wird ist es I M M E R ein Kosovare – I M M E R !…..und mir ist nicht bekannt dass es im Kosovo MOHNFELDER gibt !!!…….
    Diese ganze ENTOURAGÉ ist ein SCHWEINEHAUFEN !!!

    • arkor 7. April 2013 at 18:15

      ja das Drogenzentrum wurde in den Kosovo verlegt und woher die Destablisierung kam in Jugoslavien ist damit, wenn bisher eine Ahnung, auch geklärt. Im Zusammenhang muss man dann noch Fischers Visa-affaire sehen. Drogenhandel, Menschenhandel, Kinderhandel, Organhandel….es ist das widerlichste was man sich vorstellen kann, was sich abspielt und nun kann jeder sehen, wer die Weichensteller sind. Ich frage mich, was Menschen tun, die in Sicherheitsstrukturen der sogenannten öffentichen Hand arbeiten und dies hier lesen? Was geht in denen vor? Insbesondere da sich genau ergibt, was sie zu tun hätten…..


Rubrik: Geopolitik/Γεωπολιτικη
10.04.13
 von Sibel Edmonds

Drucken        Hoch